Das Eheversprechen - Was mache ich mit dem Kloß in meinem Hals?
924
post-template-default,single,single-post,postid-924,single-format-standard,cookies-not-set,qode-listing-1.0.1,qode-social-login-1.0,qode-news-1.0.2,qode-quick-links-1.0,qode-restaurant-1.0,,qode-page-loading-effect-enabled,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-theme-ver-13.0,qode-theme-bridge,bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.5,vc_responsive

Das Eheversprechen – Was mache ich mit dem Kloß in meinem Hals?

brautpaar haelt sich an der hand braut hat brautstrauss in der hand

Das Eheversprechen – Was mache ich mit dem Kloß in meinem Hals?

Das Eheversprechen ist ein ganz besonderer Moment, der in jeder Freien Trauung einen wichtigen Part einnimmt. Findet hier zwei wunderschöne Varianten, die, so glaube ich, für jedes Brautpaar geeignet sind. Ganz gleich ob man selbstsicher oder super nervös ist.

Brautpaar 1:

Ihr erkennt euch in dem Brautpaar wieder, die einfach nicht gerne im Mittelpunkt stehen, die irgendwie schon nervös werden, wenn sie nur daran denken vor einer Ansammlung von Menschen zu sprechen. Gerade bei der Freien Trauung steht das Brautpaar so unter dem Scheffel seiner eigenen Gefühle. Man weiß im Vorfeld nicht, wie sich diese Gefühle äußern werden. Wird es das schönste Strahlen meines Lebens werden oder übermannt mich doch der absolute Gefühlsausbruch mit unzähligen Freudentränen?

Ganz gleich wie, ihr wisst, dass ihr zu 99 % diesen Kloß im Hals verspüren werdet, wenn ihr euer Eheversprechen aussprechen sollt. Selbst mit Notizen würde das zu eurem persönlichen Kopfkino werden. Dennoch möchtet ihr aber unbedingt eurem Liebsten bzw. eurer Liebsten eure Dankbarkeit, eure tiefe Zuneigung und eure innige Liebe aussprechen?

Variante 1:

Überlegt euch im Vorfeld eure Worte ganz in Ruhe, schreibt sie nieder und überarbeitet sie auch gerne nochmal. Lasst euch auf keinen Fall aus der Ruhe bringen. Wenn ihr euch gewiss seid, dass dies genau die Worte sind, die ihr eurem Partner bzw. eurer Partnerin aussprechen wollt, dann sendet sie mir im Vorfeld zu. Ich bringe sie am Tag eurer Freien Trauung ausgedruckt mit und lese sie euch nach einander vor.

So könnt ihr euch ganz auf die lieben Worte des anderen konzentrieren. Sie aufnehmen, sie einsaugen und das ohne jegliche Nervosität. Ihr braucht nicht das Bangen und Zittern verspüren, dass ihr euren Kloß im Hals nicht los werdet. Ebenso könnt ihr alle Emotionen als Brautpaar miteinander teilen. Jedes Lachen, jede Freudenträne, jeden Kuss.

♥ ♥ ♥

Brautpaar 2:

Ihr erkennt euch in dem Brautpaar wieder, die es gerne haben im Mittelpunkt zu stehen, die vielleicht sogar beruflich oftmals vor vielen Menschen sprechen. Die einfach keine Nervosität verspüren, wenn sie daran denken als Brautpaar im Fokus der Freien Trauung stehen.

Variante 2:

Das ist perfekt. Denn ihr beide könnt absolut selbstsicher euch euer Eheversprechen gegenseitig aussprechen. Ihr schafft es womöglich auch eure Gefühle in diesem Moment so unter Kontrolle zu halten, dass alle Worte auch so aus eurem Munde kommen, wie ihr es geplant hattet.

Ihr braucht keine Angst haben, denn ihr seid geübt oder einfach nur überzeugt, dass ihr es schafft den Kloß im Hals zu überlisten. Und falls er unerwartet doch auftritt, bin ich, als eure Freie Traurednerin, immer noch da und kann euch eure Notizen abnehmen und sie euch vorlesen.

Worst Case: Ihr vergesst eure Notizen.

Bitte malt euch nicht gleich das Schlimmste aus. Ihr seid bestimmt gut darin zu improvisieren. Denn hey! Vor euch steht die Liebe eures Lebens, ihr habt gerade JA gesagt oder ihr werdet es gleich tun. Eigentlich, reichen doch auch schon die drei schönsten Worte auf der Welt „ICH LIEBE DICH!“ völlig aus.

Svenja Scheumann
svenja@stimme-der-herzen.de
No Comments

Schreibe einen Kommentar