wolkenhimmel-mit-einer-wiese

Freie Trauerfeier – würdevoll und individuell

Trauerfeiern gibt es in den verschiedensten Formen, sei es die evangelische oder die katholische. Beide Zeremonien sind an Vorgaben gebunden und bieten wenig persönlichen Gestaltungsspielraum für die Hinterbliebenen. Ganz anders ist hierzu eine freie Lebensabschiedsfeier, eben eine freie Trauerfeier! Was sich konkret hinter einer freien Trauerrede verbirgt, wie sich der Ablauf einer Trauerzeremonie gestaltet und wie ich meine persönlichen Trauerreden schreibe, findet ihr auf dieser Seite.

Was ist eine freie Trauerfeier?

Eine freie Trauerfeier ist das Pendant zur kirchlichen. Weltlich und frei. Individuell und emotional. Sie kann dem Verstorbenen seine letzte Ruhe nicht in der Mitte Gottes finden lassen, dafür aber in der Mitte eurer Herzen. Sie gibt euch viele Gestaltungsmöglichkeiten, die euch ganz individuell von euren Lieben Abschied nehmen lassen. Eine freie Trauerfeier ist vielfältig und losgelöst von jeglichen Vorschriften, Zwängen, Bräuchen und Orten.

Überall

Du bist nicht mehr da,
wo Du warst,
aber Du bist überall,
wo wir sind.

Wie ist eine freie Trauerfeier aufgebaut?

Eine freie Trauerfeier sollte grundsätzlich nicht länger als 20 Minuten dauern. Für eure Trauergemeinde und ganz besonders für euch selbst als naher Angehöriger oder gar Familie sind in etwa 20 Minuten ein Zeitrahmen, in dem wir den Verstorbenen sehr persönlich und vor allem würdevoll verabschieden können.

Freie Trauerrede

Der Hauptteil meiner freien Trauerrede soll den Lebenslinien des Verstorbenen gewidmet sein. Die Lebensstationen, die Lebensbilder und die Persönlichkeit des Ruhenden sollen noch eimal zum Vorschein gebracht werden. Ich möchte mit meiner Rede gerne die Lebensgeschichte mit allen Höhen und Tiefen nachzeichnen, sie noch ein letztes Mal erstrahlen lassen um euch als Familie und Freunde den Abschied so schön wie möglich zu gestalten oder gar zu erleichtern. Ihr sollt in all den schönen und persönlichen Erinnerungen mit dem Ruhenden noch ein letztes Mal schwelgen können, um ihn dann seinem Geist zu überlassen. Ich bin davon überzeugt, dass die verstorbenen Menschen meiner Rede noch lauschen und möchte sie genau in diesem letzten Gedanken besonders ehren. Diesen Teil gestalte ich frei mit euch als Familie und Freunde. Und dann gibt es den Teil, den ihr frei mit mir gestaltet. Nämlich den Teil, den wir gemeinsam um die Trauerrede bauen. Gedichte, Zitate, Rituale und Lieder.

Ihr möchtet euch gerne persönlich in die Trauerzeremonie einbringen?

Sehr gern! Eine freie Trauerzeremonie wird so noch viel individueller, persönlicher und vor Allem emotionaler. Es gibt einige Möglichkeiten, wie ihr euch als engster Familienkreis, als Freunde oder gar Kollegen des Verstorbenen mit einbringen könnt. Da gibt es zum einen die Möglichkeit selbst geschriebene Abschiedsworte dem Verstorbenen zu überbringen oder auch gerne Nachrufe. Sprich Worte, warum man denjenigen so gern hatte oder ihn liebte, was man mit ihm gern unternommen hat oder einfach nur um „Danke für die schöne Zeit“ zu sagen. Zum anderen gibt es aber auch die Möglichkeit einen besonderen Punkt in seinem Lebenslauf selbst vorzutragen. Diesen Punkt aus eurer Perspektive zu beschreiben. In euren Worten zu erzählen. Ebenso können wir aber auch einen ganz persönlichen Gegenstand des Verstorbenen an den Sarg oder die Urne stellen. Wie zum Beispiel einen Fußball, eine Farbpalette oder sein/ ihr Lieblingsbuch.

Wer kann in einer freien Trauerzermonie bestattet werden?

Grundsätzlich kann jeder Mensch in einer freien Trauerzeremonie beigesetzt werden. Entweder ist der Verstorbene nie in einer Kirchengemeinde gewesen oder er möchte nicht auf einem geweihten Boden seine letzte Ruhe finden. Hierbei sollte man, aus meiner Sicht, immer den letzten Wunsch des Verstorbenen respektieren. Viele Menschen gehören womöglich noch einer Kirchengemeinde an, wenn sie von uns gehen, sind aber nicht (mehr) gläubig und wünschen sich demnach eine freie Trauerfeier.

Welche Rituale gibt es?

Es gibt viele Rituale für freie Trauerfeiern, hier findet ihr erste Ideen.

Blumenwiese-und-blauer-himmel

Die Blumen

Dieses Ritual ist ein ganz Besonderes, wie ich finde. Jeder Trauergast bringt eigens eine Schnittblume, eine Blüte oder einen Zweig mit zur Trauerzeremonie. Diese sollen wiederum die letzten guten Wünsche des Einzelnen an den Verstorbenen zum Ausdruck bringen und ihn mit der bunten Farbenpracht erfreuen. Die einzelnen Blumen werden dann nach einander in eine schöne Vase auf dem Sarg oder neben der Urne dargebracht.

blumen-und-kerzen-an-einer-weissen-wand

Den Sarg verzieren

Dieses Ritual ist auf den ersten Blick doch recht ungewöhnlich, jedoch auch sehr individuell. Der Sarg oder die Urne werden hierbei während der Trauerzeremonie von der Trauergemeinde malerisch verziert. Dabei können Bilder gemalt, Geschichten oder einzelne Worte geschrieben werden und vor allem kann so jeder auf seine eigene Art und Weise Abschied nehmen. Selbst die Kleinen sind bei diesem Ritual nicht ausgeschlossen.

kleine-pakete-mit-blumensamen

Die Samen

Dieses Ritual ist ein ganz zauberhaftes, was Jahre überdauern soll. Jeder Trauergast bekommt im Vorfeld ein Säckchen Blumensamen, die er nach der Trauerzeremonie um das Grab oder einen besonderen Ort seiner Wahl verteilen kann. Der Samen steht für das Leben. Für ein neues Leben. Denn man sagt, für jedes Leben, das endet, entsteht ein Neues. Und wie könnte das schöner geschehen als mit wunderschönen Blumen, die ihre Pracht nach einiger Zeit entfalten werden.

teelicht-mit-vielen-kerzen-im-hintergrund

Die Trauerkerze

Dieses Ritual ist ein sehr klassisches Ritual. Eine Trauerkerze kennt man bereits aus der Kirche, was aber absolut nicht heißt, dass wir dieses Ritual nicht ebenfalls in eine freie Trauerfeier einbinden können. Die Trauerkerze soll nicht nur euch als Hinterbliebenen Licht und Wärme schenken, sondern auch dem Verstorbenen auf seinem letzten Weg. Man kann dieses Ritual erweitern, in dem man die Trauergemeinde mit einbezieht und gemeinsam um den Sarg viele kleine Teelichter aufstellt.

Unsere Herzen

Menschen,
die wir lieben,
bleiben für immer,
denn sie hinterlassen Spuren in unseren Herzen.

Preis der freien Trauerede

Mein Preis setzt sich zusammen aus einem unverbindlichen Kennenlerngespräch im Vorfeld für etwa 30 Minuten, ein Abstimmungsgespräch für die freie Trauerzeremonie für etwa zwei Stunden, um euch und den Verstorbenen kennenzulernen, sowie Gespräche mit weiteren Familienangehörigen und/ oder Freunden. Natürlich sind jegliche Rückfragen per Telefon, WhatsApp oder E-Mail bis zur Trauerzeremonie, Hilfestellungen und meine Kreativität für die Gestaltung, des passenden Rituals, der Lieder und das Verfassen der individuell zugeschnittenen Rede ebenfalls beinhaltet. Eure Trauerrede habe ich für euch zum Abschied nehmen geschrieben und somit soll sie auch euch gehören. Ihr bekommt sie am Tag der freien Trauerzeremonie, als liebevoll gestaltetes Abschiedsgeschenk, von mir überreicht.

Für diese Leistung berechne ich 650,00 € *. Die passende Tontechnik als auch ein Mikrofon sind in diesem Preis ebenfalls enthalten. Die Anfahrtskosten sind separat zu tragen und belaufen sich auf 0,60 €/ km von Nürnberg (Von-Fürer-Straße 43, 90491 Nürnberg) aus und werden je nach Verbrauch bei Zugtickets oder Flügen berechnet. Ebenfalls sind anfallende Übernachtungskosten separat zu tragen.

*Gemäß der Kleinunternehmerregelung wird keine Umsatzsteuer erhoben.

Auf einen Blick

Unverbindliches Kennenlerngespräch etwa 30 Minuten

Abstimmungsgespräch für eine persönliche Trauerfeier etwa 2 Stunden

Gespräche mit weiteren Familienangehörigen und/ oder Freunden je nach Bedarf

Rückfragen per Telefon, WhatsApp, E-Mail

Kreativität in der Gestaltung

Individuell zugeschnittene freie Trauerrede

Die persönliche Trauerrede als liebevoll gestaltetes Abschiedsgeschenk

Anfahrtskosten nach Aufwand von Nürnberg aus

650,00 € * inklusive Tontechnik

Kontakt

Ihr möchtet mich gerne kennenlernen? Super! Ich freue mich auf eure Nachricht.

Deine Telefonnummer

Hiermit bin ich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.